Dakar 2015: Fünfter Sieg für Coma

[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]

Die 13. und letzte Etappe der Rallye Dakar 2015 am Samstag wurde aufgrund extrem schlechten Wetters gekürzt. Heftige Regenschauer waren in Argentinien nieder gegangen und hatten dafür gesorgt, dass aufgrund der schwierigen Bedingungen nur ein Teil der Sonderwertungsprüfung von Rosario nach Buenos Aires gefahren werden konnte.
Nach 101 Kilometern der Sonderwertungsprüfung erreichten die Motorräder den zweiten Checkpoint, die Ergebnisse standen fest. Die Autos, die später am Tag in die Etappe gestartet waren, konnten nur 34 Kilometer der Sonderprüfung absolvieren, die Ziellinie wurde auf den ersten Checkpoint vorverlegt.

P-20150117-00045_HiRes JPEG 24bit RGB News_kl

Ivan Jakes hat die letzte Etappe der diesjährigen Dakar gewonnen und sorgte zusammen mit Stefan Svito und Toby Price für ein komplettes KTM-Podest. Im Mittelpunkt aber stand dennoch der Spanier Marc Coma, der die Rallye Dakar heute zum fünften Mal in der Gesamtwertung für sich entschied.
Coma war im Gesamtklassement mit 17 Minuten Vorsprung auf Paulo Gonçalves gestartet und wusste, dass er keine Fehler machen darf. Am Ende brachte er seine KTM sicher ins Ziel.

P-20150117-00044_HiRes JPEG 24bit RGB News_kl
Richtig schwierige Bedingungen hatten die Piloten zu meistern, überall war es aufgrund des Stark-Regens sehr rutschig, der Grip wurde immer weniger. Die Organisatoren entschieden sich daher, das Rennen am CP2 zu beenden.
Coma holte den fünften Tagesrang und verlor nur drei Minuten auf Gonçalves. Neben Coma standen Gonçalves und Price auf dem Abschlusspodest. Der Australier konnte eines der stärksten Dakar-Debüts in der Geschichte dieser Rallye hinlegen und in die Top Drei fahren.

102495_price_EDO3869_1024

In der Gesamtwertung auf den neunten Platz fuhr Laia Sanz. Mit einer bemerkenswerten Leistung über alle Etappen sicherte sich die 29jährige Spanierin das beste Ergebnis, das je von einer Frau in der Motorradwertung bei der Rallye Dakar erzielt wurde.

10917076_775795852496926_3625269778231405983_n

10931220_776352729107905_3393652438679925084_n

Honda brachte zum ersten Mal seit langem ein offizielles Werksteam an den Start. Joan Barreda, Paulo Goncalves und Helder Rodrigues gewannen gemeinsam sechs Etappen. Allerdings war das Glück den Japanern nicht hold.

P-20150117-00062_HiRes JPEG 24bit RGB News_kl
Den Titel „Tragischer Held“ verdient kein anderer Fahrer mehr als Joan Barreda. Der Honda-Pilot erkämpfte sich vier Tagessiege und verlor doch alles bei einer einer 100 Kilometer langen Vollgaspassage auf dem großen, überfluteten Uyuni Salzsee.
Eine Zeitstrafe nach Motortausch kostete Paolo Goncalves zwei Tage vor dem Ende die Chance auf den Gesamtsieg.

P-20150117-00031_HiRes JPEG 24bit RGB News_kl
 

Ergebnis Motorräder 13. Etappe:
1. Ivan Jakes (KTM), 52m 6s
2. Stefan Svitko (KTM), +45s
3. Toby Price (KTM), +1m 7s
4. Paulo Gonçalves (Honda), +1m 15s
5. Marc Coma (KTM), +3m 11s

Rallye Dakar 2015 Motorräder Endergebnis:
1. Marc Coma (KTM), 46h 3m 49s
2. Paulo Gonçalves (Honda), +16m 53s
3. Toby Price (KTM), +23m 14s
4. Pablo Quintanilla (KTM), +38m 38s
5. Stefan Svitko (KTM), +44m 17s

The standard Red Bull Channels Player.


Fotos: Frederic Le Floch/dppi; Marcelo Maragni, Flavien Duhamel/Red Bull Content Pool; RallyZone Bauer/Barni