Jonny Walker nicht mehr im Red Bull KTM Factory Racing Team

[Gesamt: 1   Durchschnitt:  5/5]

KTM bestätigt das Ausscheiden von Jonny Walker aus dem Red Bull KTM Factory Racing Team im gegenseitigen Einvernehmen. Aufgrund von Umstrukturierungen innerhalb des Teams, die mit den Änderungen des Enduro-Programms in den vergangenen Saisons zusammenhängen, war es KTM nicht möglich, Jonny Walkers Vertrag für 2021 zu verlängern.

Jonny begann seine Hard-Enduro-Laufbahn auf KTM-Maschinen im Jahr 2010 nach einer erfolgreichen Versuchsphase. Als damals 19-Jähriger arbeitete er sich in den Enduro-Rängen nach oben, bevor er 2011 seinen ersten Vertrag mit KTM unterzeichnete. Bald darauf wechselte Walker im Jahr 2012 in das Red Bull KTM Factory Racing Team. In diesem Jahr gewann Walker den Erzbergrodeo Red Bull Hare Scramble-Titel, den er 2013 erfolgreich verteidigen konnte.

2015 brachte Jonny sein Fahren auf die nächste Stufe und festigte seinen Platz als einer der besten Extrem-Enduro-Fahrer nach den Siegen bei The Tough One, Red Bull Romaniacs, Red Bull Hare Scramble, Hell’s Gate und Red Bull 111 Megawatt. Trotz einer Reihe von Verletzungen, die in den folgenden Jahren zu einer Auszeit vom Motorrad führten, holte der sympathische Brite bei weiteren Extrem-Enduro- und WESS-Meisterschaftsrennen Podiumsplätze.

KTM dankt Jonny für alles, was er im Laufe der Jahre gemeinsam mit KTM und dem Red Bull KTM Factory Racing Team erreicht hat, einschließlich seiner Erfolge in der Extrem-Enduro- und FIM SuperEnduro-Weltmeisterschaft. KTM wünscht Jonny alles Gute für seine Zukunft.

Fabio Farioli – Red Bull KTM Factory Racing Team Manager: „Zuerst möchten wir Jonny für alles danken, was er mit KTM Factory Racing erreicht hat. Wir hatten über die Jahre einige gute Zeiten und einige unglaubliche Ergebnisse – darunter Siege bei einigen der härtesten Veranstaltungen im Hard-Enduro-Kalender sowie in der SuperEnduro-Weltmeisterschaft. Er war ein wichtiger Teil unseres Teams und hat wesentlich zu unserem anhaltenden Erfolg beigetragen. Trotz unserer besten Bemühungen war es uns nicht möglich, einen Deal auszuhandeln, um Jonny im Team zu halten. Wir wünschen ihm für die Zukunft alles Gute“.