GRAHAM JARVIS GEWINNT SEA TO SKY 2020

[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]

Graham Jarvis von Rockstar Energy Husqvarna Factory Racing sicherte sich einen weiteren Extremenduro-Sieg beim von Sea to Sky. Mit einer siegreichen Leistung am letzten Tag des Mountain Race holte Graham Jarvis seinen sechsten Sieg bei der türkischen Veranstaltung. Grahams Teamkollege Billy Bolt dominierte die ersten drei Rennen der Veranstaltung, aber ein Navigationsfehler am letzten Tag verwies ihn auf den dritten Platz in der Gesamtwertung.

Wie immer bei Sea to Sky gelang Jarvis ein solider, aber vorsichtiger Start. Mit einem beeindruckenden fünften Platz im hektischen Strandrennen begann der 45-Jährige dann im Waldrennen Druck zu machen, wurde Dritter und blieb in Kontakt mit dem Führenden Bolt. Trotz eines schweren Aufpralls mit einem Stein, der sein Motorrad beschädigte, konnte Graham seine Husqvarna TE 300i beim technisch anspruchsvollen Sky Race gekonnt als Vierter nach Hause bringen.

Beim Mountain Race am Samstag lag Graham auf dem dritten Gesamtrang, eine Minute hinter dem zweiten Platz und knapp vier Minuten hinter seinem Teamkollegen Bolt auf dem ersten Platz. In typischer Jarvis-Manier behielt der Brite die Nerven und hielt auf dem 55-Kilometer-Kurs ein starkes Tempo. Ohne Fehler erklomm der Extrem-Enduro-Experte den letzten Hügel als Erster und mit genug Vorsprung auf seine Rivalen, um den Gesamtsieg zu erringen.

Billy Bolt hatte während der gesamten Ausgabe 2020 von Sea to Sky auf seine Form geachtet. Als er das erste Beach Race gewann, führte Billy Bolt das Geschehen sowohl beim Forest als auch beim Sky Race an. Der junge britische Fahrer führte einen Großteil des Mountain Race am Samstag an und erreichte als Erster viele der anspruchsvolleren Abschnitte, während andere Fahrer hinter ihm aufholten.

Leider musste Bolt, als er dem Markierungsband folgte, das von einem früheren Lauf der Veranstaltung übrig geblieben war, auf sich selbst zurückfallen und verlor dadurch eine beträchtliche Menge Zeit. Der amtierende FIM-SuperEnduro-Weltmeister, der sich für den Rest des Enduro-Rennens stark machte, konnte den vierten Platz retten und sich als Dritter einen Platz auf dem Gesamtpodium sichern.

Graham Jarvis: „Es war ein großartiges Rennen heute, und ich hatte Glück, wenn ich ehrlich bin, vor allem, nachdem ich das Motorrad zu Beginn der Veranstaltung beschädigt hatte. Ich fuhr das Mountain Race mit etwa vier Minuten Rückstand auf Billy ein, und da alle Spitzenfahrer am Ende zusammen fuhren, dachte ich, dass ich heute keine Chance hatte. Billy bog falsch ab, und ich schaffte es, vorne herauszukommen, und in den letzten 20 Minuten drängte ich einfach so hart wie möglich ins Ziel. Es ist ein schönes Gefühl, hier in der Türkei einen weiteren Sieg zu holen, es ist wirklich eine tolle Veranstaltung.

Billy Bolt: „Insgesamt war es eine wirklich gute Woche hier in der Türkei. Ich bin wirklich zufrieden mit meiner Fahrweise und weiß, dass ich das Tempo hatte, um jeden Tag zu gewinnen. Ich hatte heute 80 oder 90 Prozent des Bergrennens in Führung gelegen und war der erste, der diesen schwierigen Hügel erreichte – es scheint, dass sie einige Streckenmarkierungsbänder vom letzten Jahr hinterlassen hatten, und so folgte ich ihm. Wie sich herausstellte, war das nicht der richtige Weg, und als ich es gemerkt hatte und umkehrte, hatte ich zu viel Zeit verloren, um den Führenden einzuholen. Auf dem Podium zu stehen ist gut, aber ich bin enttäuscht, dass ich den Sieg nicht mitgenommen habe.

Gesamtergebnisse – 2020 Sea to Sky, Kemer, Türkei

  1. Graham Jarvis (Husqvarna) 4:48:37
  2. Wade Young (Sherco) 4:51:12
  3. Billy Bolt (Husqvarna) 4:52:12
  4. Mario Roman (Scherco) 4:56:23
  5. Teodor Kabakchiev (KTM) 5:14:59

Fotos: Angelo – Enduroblogger