Red Bull Minas Riders 2017: Prison Day – Martin and Philipp return to Brazil

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Update zum gestrigen Tag:

Der Grund für den Rennabbruch! In Brasilien ist es wie bei uns verboten mit Enduros auf der Straße zu fahren. Das ist auch der Grund, warum wir angehalten wurden und mit auf die Polizeistation mussten. Die Polizisten waren immer super freundlich zu uns. Sie ließen uns sogar in die Gefängniszellen für ein Erinnerungsfoto. Die Polizei lies uns wissen das Sie diese Aktion auch nicht wollten. Es kamen sofort Vertreter aus der Politik und die Rennverantwortlichen zur Polizeistation um uns zu unterstützen! Schade das dieses Rennen so enden muss, nachdem sich so viele Leute Monate lang eine unglaubliche Arbeit gemacht haben um uns 5 unvergessliche Tage zu bescheren. Man glaubt nicht welch hoher Aufwand hinter den Kulissen nötig ist um so ein Rennen auf die Beine zu stellen. Dieser Sportgegner hat nicht bedacht das die Red Bull Minas Riders auch eine Menge Werbung und Geld für die Region bringen. Auf jeden Fall konnte uns selbst diese Aktion nicht die Laune verderben, wir nahmen den Polizeiaufenthalt mit Humor. Jetzt geht es zum Vorgezogenen Prize giving, bin schon gespannt wie die Party wird.

Vorab: Philip wurde 4. und war sogar zwischenzeitlich im Rennen 3. vor Alfredo!

Das Rennen ist aber aufgrund der aktuellen Vorkommnisse etwas in den Hintergrund getreten.

Irgendjemand scheint uns hier nicht zu mögen. Warum und wieso weiß ich noch nicht. Ich werde es euch aber erzählen, sobald wir informiert werden.
Fakt ist, das einige von uns nicht starten konnten, weil wir von der Polizei mitgenommen und unsere Bikes beschlagnahmt wurden.

20 Fahrer wurden aufgehalten…

Unsere Bikes wurden von 3 Transportern angeliefert, doch dann kam die Nachricht:
Tag 3 bei den Red Bull Minas Riders abgesagt!
Martin Freinademetz und seine Frau Sigi kamen sichtlich betrübt zum Riders Briefing.
Sie teilten uns mit, das die Minas Riders für Morgen abgesagt werden muss.
Ob am Sonntag gestartet werden kann, steht noch nicht fest!


Die Rechtsanwälte arbeiten daran, aber das Wochenende wird Ihre Arbeit mit den Behörden nicht erleichtern.
Ein Brasilianischer Fahrer ergreift zum Schluss das Wort. Er appelliert an Martin und Sigi , im Namen der Hardendurofamile sich nicht vom Bürokratismus unterkriegen zu lassen.
Dieser Fahrer hat uns allen aus dem Herzen gesprochen!
Wir werden sehen wie es weiter geht!