Red Bull Minas Riders 2017: Afterrace-Party – Martin und Philipp waren in Brasilien

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Die Red Bull Minas Riders 2017 verlief grundlegend anders als es Veranstalter und Teilnehmer geplant hatten. Schlechtes Wetter machte Teile der Strecke unfahrbar und die die Umleitung über die Strasse wurde von der Polizei untersagt. So wurde das Rennen nach zwei Tagen abgebrochen.

Philipp Scholz und Martin Lindtner waren bei auch bei der zweiten Ausgabe des Rennens in Brasilien dabei und berichten bei Dr. Dirt über ihre Erlebnisse im Dschungel.

After Race-Party:

Das war mal eine richtig coole Underground Party! Wir bekamen nur eine Adresse, als wir dort aus dem Taxi ausstiegen, sahen wir ausschließlich normale Häuser. Kein Club, keine Bar – nichts.
Bei der Hausnummer gab es ein großes Eisentor. Nachdem wir eine Zeit gegen das Tor hämmerten, ging es auf und es kam uns jede Menge gute Stimmung entgegen.
Hinter uns wurde sofort wieder geschlossen, damit uns die Polizei nicht auch noch bei diesem „Rallye Abschnitt “ in die Quere kommt.

Das Ganze war dann endlich wieder eine Party, bei der die Fahrer unter sich waren. Alle waren da – von den Profis bis zu den Iron Fahrern, Trackmanagern und Organisatoren.
Hier haben einfach Freunde ihren Keller mit Getränken vollgeladen, ein Gettoblaster besorgt und ab geht’s. Für 50,- Real (16.- €)  gab es einen Stempel auf den Arm und schon war alles für den ganzen Abend bezahlt!

Der Zusammenhalt der Hardenduro-Familie wurde wieder mal beeindruckend demonstriert.

Am Sonntag stellten sich spontan einige einheimische Fahrer zu Verfügung, um uns zu Guiden. Öffentliche Straßen haben wir gemieden. In den brasilianischen what’s app Gruppen wurde von über 20 beschlagnahmten Motorräder berichtet, anscheinend trauten die Behörden den offiziellen Rennabbruch nicht!

Von uns hat es niemand mehr erwischt, soweit ich weiß.
Den Sonntag ließen wir dann mit einer spontanen, sehr sehr lustigen Party am Hotel ausklingen. Bei solchen Feiern und zu späterer Stunde bleibt natürlich der Fotoapparat aus. Den wenn die Gelegenheit passt, können einige Hardendurofahrer auch am Abend richtig Gas geben.
Unter den Strich hatten wir einen Riesen Spaß und eine schöne Zeit, trotz 11 Stunden auf einer Polizeistation und 2 undankbaren 4. Plätzen.

Philipp und Martin werden unterstützt von:

 

Fotos: Martin Lindtner