Graham Jarvis holt sich den fünften Sieg bei Sea to Sky

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Und wieder einmal liefert Graham Jarvis genau dann ab, wenn es drauf ankommt. Auf seiner Husqvarna TE 300 konnte Jarvis das vierstündige Bergrennen auf den Gipfel des Mount Olympos mit einem Vorsprung von eineinhalb Minuten auf den Zweiten Mario Roman beenden.
Damit holte sich der 42 jährige Brite seinen fünften Sieg bei dem Rennen in der Türkei.
Wie immer begann Jarvis mit einem vorsichtigen Start in die Veranstaltung und absolvierte das Strandrennen ohne Fehler auf dem fünften Platz. Dann beendete er das Waldrennen auf Position vier und sicherte sich so eine gute Ausgangsposition in der ersten Reihe für das Bergrennen am dritten und letzten Tag.

Nach einem guten Start beschädigte Jarvis seinen Kupplungszylinder, den der erfahrene Endurist mit Kabelbindern und Panzerband so reparieren konnte, das er seine Husqvarna weiter zur Bergspitze fahren konnte.

Graham Jarvis: „Es ist ein tolles Gefühl, hier wieder bei Sea to Sky zu gewinnen. Dieser Gewinn bedeutet mehr denn je, weil das Niveau der anderen Fahrer gerade jetzt so viel höher ist. Ich hatte im heutigen Bergrennen einen guten Start, aber sobald wir in den Wald gekommen sind, war es sehr staubig. Ich hatte einen dummen Crash und beschädigte meinen Kupplungs-Hauptzylinder. Es funktionierte aber es war nicht perfekt. Die Mitte der Strecke ist ziemlich fließend und schnell, also habe ich nicht gedacht, dass ich die Jungs vorne einholen könnte. Ich bin ruhig gefahren, weil ich wusste, dass es im oberen Teil viel härter wurde. Gegen Ende gibt es etwa 100 Meter Felsen, und ich habe sie wirklich gut gemeistert und es geschafft, an den anderen vorbeizukommen. Von dort war es nur der letzte Push an die Spitze. “

Endgültige Ergebnisse – Sea to Sky 2017 (Mountain Race)

1. Graham Jarvis (Husqvarna) 3:45:38
2. Mario Roman (Sherco) 3:47:00
3. Wade Young (Sherco) 3:47:20
4. Alfredo Gomez (KTM) 3:52:39
5. Billy Bolt (Husqvarna) 3:54:26
6. Jonny Walker (KTM) 3:55:54

 

 

Fotos: Husqvarna; Mahmut Cinci; Lukasz Nazdraczew/Red Bull Content Pool