Graham Jarvis gewinnt die Roof of Africa 2016

[Gesamt:3    Durchschnitt: 5/5]

Graham Jarvis holt sich zum vierten Mal den Sieg bei der 48. Auflage der Roof of Africa 2016 in Lesotho.
Nach seinen Siegen am Erzberg, bei der Red Bull Romaniacs, Battle of the Vikings, GetzenRodeo und Ukupacha in diesem Jahr, trat Jarvis mit dem erklärten Ziel an, die Roof of Africa als Sieger zu beenden. Nach einem gut berechneten Plan belegte er den 17. Platz bei der Qualifikation „Round The Houses“, bevor er die schnellste Gesamtzeit beim Time Trial einfuhr.

graham-jarvis-rockstar-energy-husqvarna-factory-racing
Für den Ausgang der Veranstaltung war der dritte und letzte Wettkampftag in den Bergen rund um Lesotho entscheidend. Jarvis bemühte sich, den Großteil des dritten Tages in der Nähe von Gomez zubleiben und so viel Energie wie möglich für den entscheidenen Zweikampf am Ende zu reservieren.

15319319_10202616336687426_466889125683044396_n

Am Ende des dritten Renntages kam Jarvis mit einer Gesamtzeit, die weniger als 20 Sekunden hinter der Gesamtzeit von Gomez lag, in Ziel. Dank eines Vorsprungs von 10 Minuten aus dem Time Trial konnte sich „Grimbo“ Jarvis den Gesamtsieg bei Südafrikas berühmtem Extrem-Enduro-Event sichern.

alfredo-gomez-ktm-300-exc-roof-of-africa-2016-1

Graham Jarvis: „Die Saison mit einem weiteren Sieg zu beenden ist einfach großartig. Ehrlich gesagt, war die Roof in diesem Jahr deutlich anders als die vorherigen Jahre. Es war einfach so schwierig, eine Lücke zu schaffen, deshalb bin ich die meiste Zeit mit Alfredo zusammen gefahren. Ich denke, das war eine gute Sache für uns beide, denn wir haben uns gegenseitig in unserer Navigation geholfen. Ich wusste, ich konnte mich nicht von Alfredo absetzen. Deshalb habe ich mich auf einen Schluss-Spurt eingestellt. Wir hatten ein tolles Setup am Wochenende und meine Husqvarna funktionierte trotz der Hitze optimal. Es war eine fantastische Saison für mich.“

alfredo-gomez-ktm-300-exc-roof-of-africa-2016

Results – 2016 Roof of Africa

1. Graham Jarvis (Husqvarna) 16:14:40
2. Alfredo Gomez (KTM) 16:14:49
3. Scott Bouverie (KTM) 16:21:56
4. Travis Teasdale (KTM) 16:23:55
5. Blake Gutzeit (Yamaha) 16:28:01
6. Brett Swanepole (Yamaha) 16:53:25
7. Billy Bolt (KTM) +59:31
8. Andreas Lettenbichler (KTM) +1:18:04 h

Fotos: Craig Kolesky; Tyrone Bradley/Red Bull Content Pool; Franziska Brandl