Erzbergrodeo XX: Jonny Walker nagelt den Sieg in den Iron Giant

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Das Erzbergrodeo wurde zum 20. Jubiläum seinem Ruf als härtestes World Xtreme Enduro Rennen der Welt mehr als gerecht. Beim Red Bull Hare Scramble am Sonntag setzte sich Jonny Walker aus Großbritannien souverän durch. Von den 500 Startern kamen lediglich 31 im Zeitfenster von vier Stunden ins Ziel.

Mit dem Red Bull Hare Scramble gingen am Sonntag vier Tage Action auf zwei Rädern zu Ende. Von den insgesamt 1500 Fahrern beim Erzbergrodeo durften lediglich die 500 Schnellsten am legendären Enduro-Rennen teilnehmen.

DSC_0348

Organisator Karl Katoch und Motocross-Legende Heinz Kinigadner schwenkten die Startflagge und schickten die Athleten auf die mit kraftraubenden Anstiegen und beinahe senkrechten Abfahrten gespickte Strecke. Kurz nach dem Start setzte sich Seppi Fally aus der Steiermark überraschend vom Feld ab und baute durch den tiefen Schlamm einen kleinen Vorsprung auf. Die Führung des Lokalmatadors währte jedoch nicht lange: Nach einem Sturz Fallys zog der Brite Jonny Walker am Österreicher vorbei.

DSC_0153

Neben Walker gingen dieses Jahr auch weitere Top-Fahrer von der Insel an den Start, darunter der Vorjahressieger Graham Jarvis sowie David Knight und Ben Hemingway. Dem Jungstar am dichtesten auf den Fersen war jedoch kein Brite, sondern ein Deutscher: Andreas „Letti“ Lettenbichler. Der Zweitplatzierte aus dem Jahr 2013 raste auch bei den schwierigsten Passagen mit klingenden Namen wie „Carl’s Dinner“ und „Dynamite“ dem in Führung liegenden Walker hinterher, konnte seinen Rückstand auf den Engländer aber kaum reduzieren.

DSC_0192

Inzwischen hatte Jarvis von Platz drei aus eine spektakuläre Aufholjagd auf Lettenbichler gestartet und schnappte dem Deutschen im letzten Abschnitt Rang zwei weg. Der Tag gehörte aber seinem Landsmann Jonny Walker: Mit einem neuen Streckenrekord von 98 Minuten kam er als souveräner Sieger ins Ziel. „Ich bin am Start relativ gut weggekommen und habe über das gesamte Rennen keine Fehler gemacht. Ich habe viel trainiert und mich akribisch auf das Red Bull Hare Scramble vorbereitet. Danke an mein Team von KTM, das Bike war perfekt abgestimmt. Ein großartiger Tag für mich, ich bin überglücklich“, freute sich der 25-Jährige.

Trotz der verpassten Titelverteidigung war Graham Jarvis mit seiner Leistung zufrieden: „Ich hatte einen schlechten Start und bin dann im Verkehr gesteckt. In manchen Passagen ist das Überholen unmöglich. Aber ich konnte dann doch noch eine Aufholjagd starten und bin unter diesen Umständen wirklich zufrieden mit dem zweiten Platz.“

DSC_0337

Ergebnisse: Red Bull Hare Scramble 2014

1. Jonny Walker (KTM) 1:37:38;
2. Graham Jarvis (Husqvarna) 1:50:50;
3. Andreas Lettenbichler (KTM) 1:53:01;
4. Alfredo Gomez (Husqvarna) 1:53:53;
5. Paul Bolton (KTM) 1:55:21;
6. Dougie Lampkin (KTM) 2:05:31;
7. Cory Graffunder (Husqvarna) 2:05:51;
8. Ben Hemingway (Beta) 2:18:01;
9. Taylor Robert (KTM) 2:19:24;
10. Cody Webb (Beta) 2:20:06

Link: Download Ergebnisse Red Bull Hare Scramble

Print Friendly, PDF & Email